Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Formenbau, Herstellung von GFK und CFK Teilen und Modellen

Moderator: swisssoarmaster

Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 11:31

Es kommt, wie es kommen muss...

...Jungfernflug mit meinem GFK Elektro-Thermik XL, Programmierfehler im Butterfly, also Landen ohne Butterfly, aber das Ding will und will nicht runterkommen. Dann wechselt noch die Windrichtung, also Anflug von der anderen Seite, wieder ein paar Versuche, jetzt passt es, tief genug, Aufsetzen, etwas weit nach Links und zum Schluss einen niedergelegten Pfosten unseres Flugplatzes getroffen...Sch...e !!! Neuer Flieger, fliegt soooo geil, erster Flug, Flügel kaputt, soooo ein Ärger (über mich selbst :evil: ) !!!

Zuerst mal ein paar Stunden verdauen, aber dann überwiegt die Begeisterung über diesen tollen E-Segler, also ran ans Flicken.

Aber wie ? Ist mein erster GFK Flieger, keine Ahnung, suchen...da war doch mal was auf Domi's Homepage zu lesen unter http://swisssoarmaster.ch/ssm_werk_fl_1.html ...und den Profi selbst fragen, ob er mir helfen, das zeigen kann, wie es gemacht wird. In der Tat, wenn die Berührungsängste mal abgelegt sind, ist es eigentlich kein Problem. Umgang mit Epoxydharz, Glassfasern, Balsaholz- und Schaumgummi zuschneiden, Gefummel beim Platzieren der Teile sollte aber willkommen sein. Bei mir war es :mrgreen:

Ziemlich genau, wie in der oben erwähnten Anleitung. Und der 'grobe' Teil der Reperatur ist vorbei...dann kommt aber das wieder Ansehnlichmachen des Flicks, Spachteln, Schleifen, Spachteln, Schleifen, Grundieren, Schleifen...Lackieren, Polieren (oder so ähnlich, weiss es noch nicht genau, bin im Moment in der Phase Grundieren ;) )

Bilder sagen mehr als Worte. Hier mal ein paar davon, vom Schaden, Flick und nachfolgende Arbeiten:

Schaden der unteren Schale (rot)
IMG_1360.jpg
Schaden Unterseite (rot)
IMG_1360.jpg (121.7 KiB) 3488-mal betrachtet


Schaden der oberen Schale (gelb)
IMG_1361.jpg
Schaden Oberseite (gelb)
IMG_1361.jpg (85.62 KiB) 3488-mal betrachtet


...ich kann hier offenbar nur 3 Bilder hinzufügen, also, to be continued, in der nächsten Antwort ;)
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 12:01

...und weiter gehts

Flick mit Domi's Hilfe erstellt (er hat das Meiste gemacht und ich hab viel gelernt !), dann das Resultat eine Tag später, ready to sand...als fertig zum Verschleifen und Spachteln
IMG_1382.jpg
Flick Unterseite (grob)
IMG_1382.jpg (115.02 KiB) 3487-mal betrachtet


IMG_1381.jpg
Flick Oberseite (grob)
IMG_1381.jpg (111.17 KiB) 3487-mal betrachtet


Wie gut zu sehen, ist das Ganze jetzt ausgehärtet. Wir haben 80er Glas verwendet, um mit der Flickenmethode (jeder Flick anders ausgerichtet) auch von aussen Stabilität reinzubringen, Vertiefungen grob aufzufüllen. Im 'Untergrund' befindet sich zwischen den zwei dünnen Unterschalen der Unterseite, ein dünnes Balsbrettchen, welches ca. 2-3mm zwischen dieses Doppeschalenwerk platziert wurde, darunter eine zweites GFK Plätzchen, was zusammen eigentlich eine neue Schale mit Balsstützstoff ergibt.

Die gelbe Oberseite, weil nicht so stark zerbröselt, respektive nicht herausgebrochen war, wurde mit dünnflüssigem Sekundenkleber wieder stabilisert, also das Glas wieder gefestigt.

Zwischen die Ober- und Unterschale dann ein auf etwas Übergrösse zugeschnittenes Schaumstöffchen, zum Beispiel aus einer Servoverpackung, mit Epoxydharz getränkt und ausgedrückt (wird bocksteif, bleibt so aber leicht).

Schliesslich vorne zwischen Ober- und Unterschale mit MicroBallon angereichertes Epoxy eine Nasenleiste gespritzt (jawohl, dazu nimmt man z.B. in der Apotheke erhältliche, kleine Spritzen). Schliesslich Abreissgwebe um den Flügel rumgezogen, damit man in etwa das Flügelprofil, auch vorne um die Nasenleiste herum abstützen/geformt kriegt und mit speziellem, temeparturfestem Klebeband fixiert. Oben und unten noch eine Stützleiste quer zur Flugrichtunng als zusätzliche Schalenstützung ebenfalls mit dem Spezialklebeband festgeklebt. Am besten dann mit leichtem Druck, z.B. mit Schraubzwingen (nicht zu fest, das Ziel sollte sein, das Profil nicht zu 'zerdrücken' aber doch zu stützen, dass keine Auswölbung nach aussen passiert) zum Trocknen aufgestellt. Wichtig ! Nasenleiste nach unten, Endleiste in die Höh ;) ,da mit die Sauce nach vorn läuft.

Wenn das Ganze nach 24 Stunden ausgehärtet ist, kann das Schleifen beginnen. Zuerst kann man 100er Schleifpapier fürs Grobe nehmen. Ich habe das Papier um einen Korkschleifklotz gelegt...schleifen mit Kreisbewegungen...natürlich nur dort wo es was zu schleifen gibt. Klar ?

Dann werden Vertiefungen mit einem Polyester-Feinspachtel gefüllt. Hier nimmt man am besten die sogennten Japan-Spachtel aus Metall...für ein paar CHF im Baumarkt erhältlich:
IMG_1380.jpg
Polyester Feinspachtel
IMG_1380.jpg (114.91 KiB) 3487-mal betrachtet


...und zuerst steil, von der Endleiste her, flacherwerdend zur Nasenleiste hin auftragen und abziehen.

Trocknen lassen und dann Schelifen, zuerst wieder grob (100er) bis zu 240er Schleifpapier. je nach Bedarf.
Zuletzt geändert von Maeni63 am 05 Okt 2013, 12:53, insgesamt 3-mal geändert.
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 12:14

....hier die erwähnten Japan-Spachtel. Für meine Spachtelarbeiten habe ich den zweitkleinsten Spachtel genommen.

IMG_1395.jpg
Japan Spachtel verschiedener Grösse
IMG_1395.jpg (110.98 KiB) 3487-mal betrachtet


Nach dem ersten Schleifen sieht das dann so aus:

IMG_1385.jpg
Unterseite 1. Mal gespachtelt und verschliffen
IMG_1385.jpg (122.49 KiB) 3487-mal betrachtet


IMG_1384.jpg
Oberseite 1. Mal gespachtelt und verschliffen
IMG_1384.jpg (94.62 KiB) 3487-mal betrachtet


Die Verschleiferei sorgfältig und mit Drüberstreichen immer wieder kontrollieren, bis keine Kanten mehr spürbar sind. Auch Wellen lassen sich so sehr gut ertasten...wenn zuviel weggenommen wurde, halt Nachspachteln...ist mir auch passiert. Hab 3 Spachteldurchgänge gemacht bis ich zufrieden war...da muss halt jeder nach seinen eigenen Ansprüchen schalten und walten ;)

Aufpassen, dass um die Flickstelle die intakten Stellen der Tragfläche nicht runtergeschliffen werden !!
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 12:26

3. Mal gespachtelt und verschliffen.

Danach schliesslich auch die Farbe um die Flickstelle mit 400er Schleifpapier anschleifen, damit da drauf dann auch die Grundierung hält ;)

IMG_1388.jpg
Unterseite fertig verschliffen, Farbe angeraut, Teile abgedeckt, damit sie keine Grundierung abkriegen
IMG_1388.jpg (124.05 KiB) 3487-mal betrachtet


IMG_1387.jpg
Oberseite fertig verschliffen, Farbe angeraut
IMG_1387.jpg (78.18 KiB) 3487-mal betrachtet


...und mit Grundierung sprühen. Zur Grundierung haben wir sowas genommen:

IMG_1396.jpg
Grundierung
IMG_1396.jpg (140.9 KiB) 3487-mal betrachtet
Zuletzt geändert von Maeni63 am 05 Okt 2013, 12:46, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 12:28

Grundierung gespritzt:

IMG_1389.jpg
Unterseite grundiert, Abdeckungen wieder entfernt
IMG_1389.jpg (81.59 KiB) 3488-mal betrachtet


IMG_1390.jpg
Oberseite grundiert
IMG_1390.jpg (97.24 KiB) 3488-mal betrachtet
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 05 Okt 2013, 12:39

Grundierung, am nächsten Tag getrocknet:

IMG_1393.jpg
Unterseite grundiert, getrocknet
IMG_1393.jpg (89.45 KiB) 3488-mal betrachtet


IMG_1392.jpg
Oberseite grundiert, getrocknet
IMG_1392.jpg (97.46 KiB) 3488-mal betrachtet


Das ist im Moment der Stand des Fortschritts. Wie es weitergeht, versuche ich hier weiter zu dokumentieren.

Alle Tipps (und auch tatkräftige Mithilfe) für die Epoxy-Glas-Nachbearbeitung, also die ganze Spachtlerei, Schleiferei, Grundierung und schliesslich Lackierung darf ich die Hilfe eines Autolackierprofis in Anspruch nehmen :)

Hier ein erstmal ein ganz dickes DANKESCHÖN !! an die beiden rettenden Modellbauengel Domi und Marcel !!!
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon swisssoarmaster » 06 Okt 2013, 16:11

Sali Hermann

Das schaut schon richtig super aus :)
Bin schon sehr auf das Endresultat gespannt. Vorallem wie man die Farb-Übergänge sauber hinkriegt. Da geht meine Geduld meist zu ende. Aber um jeden guten Tipp bin ich dankbar.
Gruss - SwissSoarMaster
----------------------------
visit: http://www.SwissSoarMaster.ch
Benutzeravatar
swisssoarmaster
SSM Power User
 
Beiträge: 209
Registriert: 19 Jan 2010, 23:00

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 04 Dez 2013, 19:41

Ok, nach einer 'kurzen' Pause (mein Autolackiersupport und ich gingen es langsam an, dafür kann sich das Resultat sehen lassen ;) ) geht es hier weiter...
...wo waren wir, ah, ja, Grundierung fertig.

Ok, Grundierung verschleifen und parat machen zur Lackierung. Das Verschleifen haben wir mit 800er Nassschleifpapier mit Wasser gemacht. Zur Info, Nassschleifen mit xy-hunderter Nassschleifpapier ist wie wenn man das selbe mit xy-hunderter geteilt durch zwei Schleifpapier macht. Also 800er Nassschleifen ist wie mit 400er ohne Wasser, aber es verursacht so weniger Kratzer, wie wenn trocken geschliffen (sagt der Profi, ich sehs eh nicht mehr mit meinen 50-jährigen Augen)...

Das Verschleifen resp. Verschliffene sieht dann so aus:
IMG_1413.jpg
Unterseite Nassschleifen
IMG_1413.jpg (479.6 KiB) 3297-mal betrachtet


IMG_1411.jpg
Oberseite, fertig zum Abdecken
IMG_1411.jpg (459 KiB) 3297-mal betrachtet
Zuletzt geändert von Maeni63 am 04 Dez 2013, 20:38, insgesamt 1-mal geändert.
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 04 Dez 2013, 19:44

Richtig abdecken ist die halbe Miete, wenn man keine kantigen Übergänge will, hier am Beispiel der Oberseite. Links mit Zeitungspapier eine Wölbung machen, so dass der spätere Lacknebel keine Kante erzeugen kann. Auf der rechten Seite haben wir die Kante zum roten Streifen genutzt und mit Malerkrepp abgedeckt.

Hier zwei Aufnahmen dazu:
IMG_1414.jpg
Oberseite abdecken
IMG_1414.jpg (480.29 KiB) 3298-mal betrachtet


IMG_1415.jpg
Oberseite abdecken
IMG_1415.jpg (508.26 KiB) 3298-mal betrachtet


Die Unterseite 'natürlich' auch abdecken, sonst ist dann da alles gelb, was eigentlich rot sein und bleiben sollte...an der Kante auf der Unterseite ebenfalls mit Malerkrepp und Zeitung abgedeckt
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Re: Valenta Elektro Thermik XL GFK Flügelreparatur...

Beitragvon Maeni63 » 04 Dez 2013, 19:58

...dann wird das Werkzeug, sprich Profi-Spritzpistole 'scharf' gemacht. In unserem Fall hier mit 2k Lack im entsprecheden RAL Farbton...Danke an Valenta, dass die das auf deren Homepage veröffentlich haben.

Der Trick hier wird das sogenannte 'Asuspritzen' sein. Das bedeutet, dass nicht der ganze Flügel gespritzt wird sondern 'auslaufend' im gelben Bereich. Heisst, zuerst mit mehreren Lagen deckend.
Dabei ist zu beachten, dass die vorherig gespritze Schicht nicht mehr nass ist sondern schon etwas klebrig (kann man gut auf der Zeitung mit dem Finger ausprobieren, nass ist zu nass, klebrig ist ok, dann die nächste Schicht...heisst, nicht mit einem Mal deckend spritzen, sondern immer ein wenig bis das Ganze dann schlussendlich deckend ist. Klar ?
Wenn das Ganze deckend ist, dann die Farbe aus dem Becher und nur noch Verdünner rein und nochmals drüber (zurückbleibende Farbe wird so dünner), so dass sich vor allem aussen die Farbe auch verdünnt. Dann nochmals auskippen und nochmals nur mit dem Verdünner (die zurückbleibende Farbe im Becher wird so nochmals dünner).

Das Ganze in Bildern:
IMG_1416.jpg
erste Schichten
IMG_1416.jpg (160.31 KiB) 3298-mal betrachtet

IMG_1417.jpg
schon fast decken
IMG_1417.jpg (160.26 KiB) 3298-mal betrachtet

IMG_1418.jpg
fertig :-)
IMG_1418.jpg (156.98 KiB) 3298-mal betrachtet


So, und beim letzten Bild sieht man es schon...es fehlt eine Spritzbox, welche für einen staubfreie Umgebung sorgt, sonst lagern sich kleine Staubteilchen im Lack ab, UND DAS SIEHT MAN, was hier leider passiert ist...aber macht nichts, es fliegt trotzdem...und man kann mit einem späteren Nassschleifen mit 2000er Schleifmittel und polieren noch viel rausholen ;)
Zuletzt geändert von Maeni63 am 08 Dez 2013, 19:01, insgesamt 2-mal geändert.
Gruss - Hermann Bürchler
-----------------------------
visit: http://www.mfgl.ch/
Maeni63
 
Beiträge: 19
Registriert: 27 Nov 2010, 15:48

Nächste

Zurück zu CFK, GFK & CO

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron