Graupner Filou

Antike Modelle, Fernsteuerungen - Alles aus der Guten alten Zeit!

Moderator: swisssoarmaster

Graupner Filou

Beitragvon militky » 31 Jan 2011, 16:36

Wer kennt ihn nicht, den Filou von Graupner!
Stundenlang hatten wir als Kinder die Graupnerkataloge gewälzt und die Bilder der finanziell erreichbaren Modelle haben sich in unsere Köpfe eingebrannt.
1963 wurde er auf der Nürnberger Messe vorgestellt.

Graupner Filou - Hochstartfähiges Segelmodell für Frei- und Fernlenkflug Best. Nr. 4209
Spannweite: 1270mm
Rumpflänge: 840mm
Tragflügelfläche: 18.73dm2
Höhenleitwerksfläche: 4.53dm2
Gesamttragende Fläche: 23.26dm2
Fluggewicht je nach Ausrüstung: ca. 650g
Gesamt Flächenbelastung bis ca. 28g/dm2
Dateianhänge
Filou1.jpg
Filou1.jpg (90.12 KiB) 5750-mal betrachtet
filou2.jpg
Mit zeitgemässer Variophon RC Anlage und Bellamatic Servos...
filou2.jpg (84.12 KiB) 5750-mal betrachtet
Benutzeravatar
militky
 
Beiträge: 104
Registriert: 19 Feb 2010, 22:18

Re: Graupner Filou

Beitragvon hausi » 01 Feb 2011, 14:08

Hoi Urs
Dein Traum sieht aber chic aus.

Wann ist der Erstflug mit der zeitgemässen Variophon RC Anlage?

Gruss
Hans
hausi
 
Beiträge: 3
Registriert: 03 Mär 2010, 09:03

Re: Graupner Filou

Beitragvon militky » 01 Feb 2011, 14:54

Sobald sich der Nebel verzieht und die Temperaturen etwas steigen...
Ich möchte nicht, dass die Relais anfrieren :shock:

Urs
Benutzeravatar
militky
 
Beiträge: 104
Registriert: 19 Feb 2010, 22:18

Re: Graupner Filou

Beitragvon pikpak » 02 Feb 2011, 12:28

Hallo Urs,

passen denn die Röhrensockelstecker da noch obendrauf? ;-)

Hier hat einer ähnliches getan:

Bild

Allerdings mit einer Absicherung:

Bild

Er meinte, daß der 27MHz-Pendler heute erfreulich problemlos arbeite, wer funkt denn auf diesem Band im Jahre 2009 (Zeitpunkt der Aufnahmen) noch mit Tönen herum. Nur ohne den im oberen Bild sichtbaren Rücklaufregler sei das Höhenruder nicht sinnvoll ansteuerbar gewesen.

Ein Jeti-RX passt locker in eine Grundig-Fischbüchse hinein, aber wie ich eine Bella "proportionalisieren" soll, weiß ich (noch?) nicht.

BTW: Filou-Hauben (und etliche andere: Amigo, Dandy, Kwik Fly, Topflite Roaring 20, ...) lassen sich aus billigen SIG-Tropfenhauben problemlos zurechtschneiden. Als ich das Modell zum Ziehen einer solchen gerade fertig hatte, kam die Lieferung derer von Kavan. Und ich habe beschlossen, daß es sogar nach der bereits getanen Arbeit die Selbstfertigung kaum wert ist, wenn die fertige einen Verkaufspreis von IIRC 4.80 EUR = 6.20 SFr hat. Obwohl das thermische Ziehen von Kunststoffen nach individueller Vorlage seit Jahrzehnten zu meinem Beruf gehört, ich bin Orthopädist.

servus,
Patrick
pikpak
 
Beiträge: 15
Registriert: 14 Dez 2010, 13:28

Re: Graupner Filou

Beitragvon swisssoarmaster » 02 Feb 2011, 19:29

Hallo Leute

Also wenn ich eure Texte so lese,
verstehe ich langsam,
dass Oldies einen ganz besonderen Reiz haben.
Gruss - SwissSoarMaster
----------------------------
visit: http://www.SwissSoarMaster.ch
Benutzeravatar
swisssoarmaster
SSM Power User
 
Beiträge: 209
Registriert: 19 Jan 2010, 23:00

Re: Graupner Filou

Beitragvon militky » 04 Feb 2011, 04:53

Also der Pendler hat mit den beiden Schaltstufen problemlos Platz im Filou Rumpf.
Da könnte ich sogar noch einen Rücklaufregler drauf packen.
Das probiere ich aber zuerst einmal ohne aus.
Der Superhet, welcher etwa doppelte Dicke vom Pendler hat, passt leider nicht rein.

Ich gehe auch davon aus, dass das 27MHz Band heute mehr oder weniger sauber ist :?
Aber bei Pendler UND Elektroantrieb, würde mich der Mut verlassen...

Zum Glück hatte ich noch eine originale Filouhaube ;)

Urs

Ja, Oldies habe durchaus ihren Reiz, wie übrigens das ganze Spektrum vom Modellflug für mich reizvoll ist!
Benutzeravatar
militky
 
Beiträge: 104
Registriert: 19 Feb 2010, 22:18

Re: Graupner Filou

Beitragvon pikpak » 08 Feb 2011, 02:13

Hallo,

swisssoarmaster hat geschrieben:
[..] verstehe ich langsam,
dass Oldies einen ganz besonderen Reiz haben.


Jein. Mir geht es ums Basteln, Spielen, Probleme zu kreieren, die ich lösen kann. Oder auch nicht. Dann muß ich mehr drüber grübeln, herumfragen, vielleicht/hoffentlich feststellen, daß ich nur eine Denkblockade hatte. Das war früher beim Schifahren so: ich kauf' mir noch nicht extra diese neumodischen kurzen Schi zum herumturnen, wenn die sonst bei mir üblichen 400..600DM (in den Endsiebzigern war das richtig viel Geld für mich) teuren Zweimeterlatten in der Regel anderthalb Winter nicht überleben. Also übte ich den Salto so lange, bis es auch damit klappte. Die langen Latten fand ich im Tiefschnee besser, die tragen und führen viel sauberer als die dafür beworbenen Kurzschi. Naja, irgendwann hatte ich mir mal extra dafür ausgewiesene Tiefschneeschi gekauft. Und mich damit prompt auf der Piste langgemacht, die taugten dafür nicht ;-)

Inzwischen bin ich älter, habe als Orthopädist hinreichend verunfallte Schifahrer mit Knieorthesen zur Rekonvaleszenz ausgestattet, muss das für mich selbst nicht unbedingt haben: mein Stil ist deutlich ruhiger geworden. Und guck mir die Jungs an, die heute diese spinnerten Sachen machen wie ich früher.

Als siebzehnjähiger habe ich den "alten Säcken" die Ohren abgeflogen, heute bin ich selbst einer und muß mir abfliegen lassen ;-) Dafür glaube ich, daß ich heute so manches verstehe, was ich früher nur beobachten und bestenfalls nutzen konnte. Das kann ich nun endlich verifizieren. Mit einem Fertigmodell geht das nicht, drum sind die für mich recht uninteressant, nur deren Ideen guck ich mir gern ab, sofern welche dabei sind. Ich baue mir lieber ein Flugi, das ausschaut wie ein Filou, aber eher wie eine Mini-Ellipse von Jao Müller geht. Das ist zwar arg zu weit gegriffen, aber es erklärt meine Herangehensweise.

Filou u.ä. deshalb, weil ich die Schwächen des Originals kenne.

Der Edelweiß, den ich gerade als Neuaufbau heranschaffe, bekommt "selbstverständlich" Polystalverstärkungen oder einen Stapel AF-Rovings hinter die Nasenleiste und die Holmgurte, das Ding muß heute nicht mehr so fragil wie meiner von 1980 sein. Und ich werde ihm vielleicht noch einen Flügel a) mit Querrudern und b) nicht mit dem NACA 4409 bauen

@Urs
Mich verliess letzthin die Fassung, als ich den Plan der Graupner'schen Styro-Weihe 50 von 1963 vorliegen hatte: dort war ein schönes Alurohr als Innenskelett des Leitwerksträgers, und die Bella sollte die Schubstange zum SR dadurch führen. Innendurchmesser IIRC 8mm, vielleicht auch zehn. Jedenfalls nix für die sonst propagierte 10x10-Balsaschubstange. Und in den zeitgemäßen Modellheften stehen seitenweise und häufig Artikel, Tips und Leserbriefe zur Vermeidung bösartiger Knackimpulse. Mit denen konnte ich sogar die Empfänger meiner MC16 vor zwanzig Jahren noch zu Reaktionen hinreissen, das hörte erst mit dem 8K-Doppelsuper von ACT und den alten Schulze-Berg-Empfängern verbindlich auf. Die ein Jahr ältere KA10 hatte das Alurohr auch, also hatte es wohl ein Jahr lang keine negativen Erfahrungen gegeben, die eine Änderung erfordert hätten.

Bei dem Dandy war der Antrieb ausschließlich über die Sanwa gesteuert, der bürstenlose hatte auch beim Lauf die Grundig nicht für Außenstehende erkennbar gestört.

servus,
Patrick
pikpak
 
Beiträge: 15
Registriert: 14 Dez 2010, 13:28

Re: Graupner Filou

Beitragvon militky » 19 Feb 2011, 22:46

Nun habe ich endlich doch noch einen schönen Frühlingstag erwischt und konnte den Filou ausprobieren.
Die Variophon mit dem Pendler Empfänger auf 27.12 MHz funktioniert tadellos.
Tip-Fernsteuerung fliegen ist relativ einfach, nur dass jeder Ausschlag etwas länger bleibt und langsam zurück in den Neutralpunkt läuft.

Ansonsten, ein properes Fliegerchen mit erstaunlich guten Flugleistungen!

Urs
Dateianhänge
filouhangkl.jpg
filouhangkl.jpg (160.97 KiB) 5664-mal betrachtet
Benutzeravatar
militky
 
Beiträge: 104
Registriert: 19 Feb 2010, 22:18


Zurück zu Oldies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron